Sonntag, 22. Juli 2018

Anmeldung

Wer ist angemeldet

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

HeuteHeute200
GesternGestern1891
Diese WocheDiese Woche11701
Dieser MonatDieser Monat38236
AlleAlle1689707
Angmeldete Benutzer 0
Gäste 13

Chronik

Vorgeschichte

Obwohl das organisierte Fußballspielen in unseren Regionen bereits unmittelbar nach dem 1. Weltkrieg seine Anfänge hatte, wurde in unserem kleinen Ort Überroth-Niederhofen der heutige Fußballverein erst relativ spät, nämlich im Jahre 1956, aus der Taufe gehoben. Natürlich gab es auch in Überroth schon vorher sportliche Aktivitäten. So ist aus dem Gemeindearchiv ersichtlich, dass bereits am 15. Juli 1928 ein Sportverein „Germania“ Überroth-Niederhofen gegründet wurde, der später in „DJK Überroth-Niederhofen“ umgetauft wurde. Man hatte sich damals jedoch nur dem Turnen verschrieben. Kurzfristig wurde auch noch Handball auf einem Sportplatz oberhalb der Steinkaul in den „Akazien“ gespielt. Mit Ausbruch des 2. Weltkrieges war dann aber auch schon das Ende dieses Vereins gekommen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde dann auch in den Bohnentalgemeinden Überroth, Scheuern, Neipel und Lindscheid der Fußballbetrieb in einem gemeinsamen Sportverein „Bohnental“ aufgenommen. Gegründet wurde dieser Verein am 02. August 1947 im Gasthaus Barth in Scheuern.

 

Vereinsgründung 1956 - schwierige Anfangsbedingungen

Im Jahr 1956, als der SV Bohnental seine Spiele auf der „Sawwelkaul“ zwischen Neipel und Lindscheid austrug, wurde die erste Mannschaft überwiegend aus Spielern aus Überroth-Niederhofen gebildet. Verständlich der Wunsch, einen eigenen Verein zu gründen und im eigenen Ort zu spielen. Die Geburtsstunde unseres Vereins war am 15. Juli 1956, als im Nebenzimmer des Gasthauses Thies in Überroth eine Versammlung stattfand. Diese hatte das Ziel, einen Sportverein in Überroth zu gründen. Zum 1. Vorsitzenden wählten die Gründungsmitglieder den damaligen Schulleiter Karl Wilhelm. In einer weiteren Versammlung am 23. September 1956 wurde die erste Vereinssatzung verabschiedet, die von folgenden Mitgliedern unterschrieben wurde: Karl Wilhelm, Johann Thies, Alfred Thomas, Willi Jakobs, Rudi Wendels, Willi Brust und Peter Finkler. Die Startbedingungen waren für den jungen Verein äußerst ungünstig. Notgedrungen musste man in den beiden ersten Jahren die „Sawwelkaul“ mit dem SV Bohnental teilen. Außerdem fehlten die Barmittel zur Anschaffung notwendiger Sportartikel wie z. B. Trikots, Bälle, ...

Am Gründungstag wurde in einer spontanen Spendenaktion der Anwesenden ein Geldbetrag gesammelt, von dem der erste Ball gekauft werden konnte. Zum ersten Spiel waren leider auch die Trikots nicht eingetroffen, so dass man gegen Limbach 2 (5:0 Sieg) in Unterhemden antreten musste. Im zweiten Spiel konnte sich dann unsere Mannschaft dem eigenen Anhang voller Stolz mit dem neuen Trikot (gelb mit schwarzem Brustring) präsentieren. Unsere Mannschaft musste zunächst „außer Konkurrenz“ spielen und wurde dann in der Spielsaison 1957/58 erstmals zum Pflichtspielbetrieb zugelassen. Von nun an ging man in der untersten Klasse in der Gruppe „Theeltal“ (Kreis Mittelsaar) auf Punktejagd. Im Jahr 1958 ging ein langgehegter Wunsch in Erfüllung, denn man konnte endlich auf einem eigenen „Sportplatz“ in Überroth seine Heimspiele austragen. In der „Großwies“, wo auch heute noch gespielt wird, hatten die Spieler in Zusammenarbeit mit dem Vorstand in mühevoller Arbeit einige Wiesen in einen Sportplatz umfunktioniert. Dies gab dem jungen Verein mächtigen Auftrieb, das Interesse am Fußball nahm zu, so dass erstmals eine 2. Mannschaft gemeldet werden konnte.

Erfreulich auch die Zunahme des Mitgliederbestandes: während im Gründungsjahr 60 Mitglieder gezählt wurden, konnte diese Zahl knapp zwei Jahre später auf rund 100 gesteigert werden.

 

Die sechziger Jahre

Ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte wurde 1960 gesetzt. Die damals selbständige Gemeinde Überroth-Niederhofen baute dem Sportverein einen neuen Hartplatz, der den normalen Spielbedingungen entsprach. Im gleichen Jahre fruchteten auch die Bemühungen im Nachwuchsbereich, denn es konnte erstmals eine Schülermannschaft zum Jugendspielbetrieb gemeldet werden. Im folgenden Jahr kam eine Knabenmannschaft hinzu, die auf Anhieb die Meisterschaft errang und in den Spielen um die Kreismeisterschaft erst an Borussia Neunkirchen scheiterte. Im Aktivenbereich kam es in dieser Zeit auch zu einer Neuaufteilung der Spielklassen (A/B und C-Klasse). Die fünf Erstplatzierten in unserer Klasse wurden der neuen B-Klasse zugeteilt. Bis zum viertletzten Spieltag hatte man noch einen Platz an der Sonne relativ sicher. Doch in den letzten 3 Spielen gab es 2 Niederlagen und nur noch ein Unentschieden. Mit 2 Punkten Rückstand auf Dörsdorf landete man dann letztendlich auf dem undankbaren 6. Tabellenplatz und versäumte den ersten Aufstieg denkbar knapp. Man spielte fortan mit wechselndem Erfolg in der neu gegründeten C-Klasse Gruppe Theel.

Natürlich kam auch das „Gesellschaftliche“ in dieser Zeit nicht zu kurz. So fanden in den 60-iger Jahren Familienabende und Vereinsfahrten statt. Bevorzugte Ziele der Vereinsfahrten waren Rhein, Mosel und Ahr. Zur Aufbesserung der Vereinskasse organisierte man alljährlich Faschingsveranstaltungen („Blau-Weisse Nacht“) und Sportfeste in Form von Pokalturnieren. Am 1. April 1968 wurde in Überroth eine Sparte Frauenturnen gegründet, die sich zunächst unserem Sportverein anschloss, sich ein paar Jahre später dann aber auf eigene Füße stellte.

 

1970 bis 1979

Natürlich wollten auch damals schon die etwas „älteren Herren“ dem runden Leder nachjagen. Es kamen aber nur vereinzelt Spiele mit befreundeten Vereinen (z. B. Wadrill) zustande. Richtig organisiert wurde erst ab 1970 gespielt, als von Engelbert Hermann im Vereinslokal Magar die Abteilung „Alte Herren“ gegründet wurde. Bis zu 25 Freundschaftsspiele wurden fortan jährlich von den AH-Spielern ausgetragen. Hier sollte nicht unbedingt der Erfolg im Vordergrund stehen, sondern vielmehr die sportliche Betätigung und die Förderung der Kameradschaft.

Am 31.1.1973 wurde auf Initiative unseres Sportkameraden Edwin Reis eine Sparte Judo gegründet, die sich unserem Sportverein anschloss. Zahlreiche Erfolge - zeitweise kämpfte man sogar in der 2. Bundesliga - und das legendäre jährliche „Schaumberg Pokalturnier“ haben unseren Sportverein, den Ort Überroth und die Gemeinde Tholey weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht. Vereinsrechtliche Zwänge machten es aber dann erforderlich, dass sich auch diese Sparte ab 1999 auf eigene Füße stellte. Erfreulich ist, dass beide Vereine weiterhin ein freundschaftliches Miteinander pflegen und sich gegenseitig bei Vereinsveranstaltungen vorbildlich unterstützen.

Anfang der 70-iger Jahre musste man auch beim SV Überroth erkennen, dass die Sportfeste in Form von Pokalturnieren längst ihren Reiz bei Vereinen und Zuschauern verloren hatten. Man organisierte 1975 erstmals ein Fußballturnier „Unser Dorf spielt Fußball“, an dem sich Clubs,

Vereins- und Straßenmannschaften beteiligen konnten. Nachdem dieses Turnier gute Resonanz gefunden hatte, erweiterte man 1978 dieses Fußballturnier um 4 weitere Disziplinen (Torwandschießen, Ballwerfen, Steinstoßen, Tauziehen). Als im Jahr 1978 unser Sportplatz erneuert wurde, startete man im Rahmen der Einweihungsfeierlichkeiten am 25. Mai den „1. modernen Bohnentalfünfkampf“, der sich in den folgenden Jahren dann zu einer legendären Kultveranstaltung entwickeln sollte.

Im Aktivenbereich hatte man zwischenzeitlich leider eine weitere Aufstiegschance verpasst. Unter Trainer Uli Birringer verloren wir im Mai 1976 ein Entscheidungsspiel in Dirmingen gegen die Mannschaft aus Welschbach mit 1:3. Die Enttäuschung über diese Niederlage war deshalb besonders groß, weil wir die Welschbacher in der abgelaufenen Saison zweimal besiegt hatten.

Geburtenschwache Jahrgänge machten es unserem kleinen Verein immer schwieriger, eigene komplette Jugendmannschaften auf die Beine zu stellen. Aus diesem Grund wurde 1977 mit den Nachbarvereinen Scheuern und Altland eine Jugendspielgemeinschaft gebildet. Später kam auch noch der SV Limbach hinzu. Über Jahre hinweg heimsten die Spieler der Jugendspielgemeinschaft Meisterschaften und Erfolge ein. Nachdem Limbach und Altland die Spielgemeinschaft verlassen haben, besteht diese fortan nur noch aus den Vereinen Überroth und Scheuern.

 

1980 bis 1990

Die bis dato größte Leistung vollbrachte der Sportverein jedoch in den Jahren 1979 und 1980. Voller Stolz konnte man am 31. Mai 1980 ein schmuckes Clubheim einweihen, das in tausenden von Arbeitsstunden in Eigenleistung erstellt wurde. Im gleichen Jahr wurde auch eine neue komplette Trainingsbeleuchtung installiert.

Als man am 12. September 1981 im neuen Dorfgemeinschaftshaus in Überroth das 25-jährige Vereinsjubiläum feierte hieß es abschließend in der Festzeitschrift: „Der Sportverein Überroth-Niederhofen kann im Jubiläumsjahr mit dem Erreichten zufrieden sein und voller Optimismus in die Zukunft blicken“. Verantwortlich für die Vereinsführung und die sportlichen Geschicke waren im Jubiläumsjahr:

 

Siegfried Zöhler                    1. Vorsitzender

            Rainer Bommer                     2. Vorsitzender

Hans Gerd Schug                   Geschäftsführer

Dieter Dietzen                        Schatzmeister

Helmut Scherer                      Abteilungsleiter Fußball

Josef Brachmann                   Abteilungsleiter Judo

Bruno Wendels                      Abteilungsleiter Jugend

Erwin Groß                            Abteilungsleiter Alte Herren

Dieter Hubertus                     Beisitzer

Horst Scheid                          Beisitzer

 

Unsere Schiedsrichter waren:            Fred Thomas

Edgar Scholl

Bruno Wendels

Herbert Schug

Guido Weinert

Auch im sportlichen Bereich war jetzt ein steter Aufwärtstrend zu erkennen. Unter Trainer Hans Georg (Schorsch) Will erreichte die 1. Mannschaft 1980 und 1981 jeweils die Vizemeisterschaft. Ein Jahr später konnte man unter Trainer Hans Jäckel endlich den ersten Aufstieg in der Vereinsgeschichte feiern. Obwohl man wieder einmal ganz knapp hinter Hasborn II die Meisterschaft verpasste, berechtigte in diesem Jahr der 2. Tabellenplatz zum Aufstieg in die Kreisliga A Ill-Theel. Sportlich gesehen waren die 80-iger Jahre von einem ständigen Auf und Ab in dieser spielstarken Klasse geprägt. Einige Male konnte der Klassenerhalt nur unter größten Kraftanstrengungen geschafft werden.

 

1990 bis 1999

Unter Trainer Guido Heinrich gelang dann in der Saison 92/93 der bis dato größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Als man am vorletzten Spieltag in Bubach mit 2:0 gewann, war nach 37 Jahren die erste Meisterschaft in der Vereinsgeschichte und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga Nord perfekt. Nachdem man das „Neuland Bezirksliga“ mit viel Skepsis anging, hat man sich zwischenzeitlich in dieser Liga gut etabliert. Mit dem Aufstieg in die neue Liga wurde auch unsere Stadionzeitung aus der Taufe gehoben. Bei jedem Heimspiel erschien zunächst ein Kleinformat mit Tabellen, Ergebnissen und Statistiken, das von unserem Torjäger Jörg Kirsch mit viel Liebe handschriftlich und in kleiner Zahl in Form von Kopien aufbereitet wurde. Unter Mithilfe von Walter Kirsch konnte dann am 20. Spieltag erstmals eine Stadionzeitschrift in Druckform erscheinen. Dank vieler Inserenten und Gönner erscheint auch heute noch unser „Sportecho“ regelmäßig zu den Heimspielen der aktiven Mannschaften. Erfreuliches gibt es im Jahre 1999 nach langer Durststrecke auch wieder aus dem Schiedsrichterlager zu berichten. Nachdem man jahrelang überhaupt keinen Schiedsrichter mehr abstellen konnte, stellten sich mit Stefan Scheid, Jörg Niehren und Adrian Zöhler gleich drei Sportkameraden für dieses Amt zur Verfügung. Erfreulich deshalb, weil man nun endlich wieder das vom Fußballverband geforderte „Schiedsrichtersoll“ erfüllen konnte.

 

Mit neuer Sportanlage ins neue Jahrhundert

Als in einer Vorstandssitzung am 2. Februar 2000 erstmals der Bau einer Rasensportanlage zur Diskussion stand wurde ein weiterer, vielleicht sogar der größte Meilenstein in der Vereinsgeschichte gesetzt. Voller Stolz konnte man nach über 2-jähriger Planungs- und Bauphase am 27. Juli 2002 die neue Sportanlage einweihen. Unter der Bauleitung von Guido Heinrich hatte der Verein mit einer riesigen finanziellen und manuellen Eigenleistung einen Rasensportplatz, ein Kleinspielfeld mit Flutlichtanlage und einen Abenteuerspielplatz gebaut.

Mit Fertigstellung der gesamten Sportanlage wurde ein wesentlicher Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft des SV Überroth-Niederhofen gelegt. Ein absolutes Highlight gelang der 1. Mannschaft 2005, als man unter Trainer Sascha Maldener in Sotzweiler erstmals den Gemeindepokal gewinnen konnte.

 

2006: „50jähriges Vereinsjubiläum“

Im Mai 2006 konnten wir im Dorgemeinschaftshaus in Überroth unser 50-jähriges Vereinsjubiläum feiern.

Anlässlich dieses Jubiläums übertrug der Saarländische Rundfunk aus dem Dorfgemeinschaftshaus die damals bekannte Live Sendung „Unser Ort ganz groß“. Auch ein gut besuchter bunter Abend gab einen Rückblick auf die vergangenen 50 Jahre. Sonntags gab es noch nach dem Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus eine Matinee, wo auch verdiente Mitglieder geehrt wurden und zahlreiche Gratulanten ihre Glückwünsche überbrachten. Der Verein konnte stolz auf 50 Jahre „SV Überroth-Niederhofen“ zurück blicken, hatte man doch allen Grund das „Erreichte“ zu feiern:

Die 1. Mannschaft hat sich seit dem Aufstieg im Jahr 1993 in der Bezirksliga Nord fest etabliert und gehört dort schon zum festen „Inventar“. Auch die „Zweite“ schlägt eine gute Klinge in ihrer Klasse. Stolz kann man auch auf die Alten Herren sein, die immer noch trotz schwieriger personeller Situation einem geregelten Spielbetrieb nachgehen können. Gemeinsam mit unserem Nachbarverein Scheuern können wir in einer seit 1977 bestehenden Jugendspielgemeinschaft im Jugendbereich noch in allen Altersklassen Mannschaften ins Rennen schicken.

Verantwortlich für die Vereinsführung und die sportlichen Geschicke waren im Jubiläumsjahr:

Helmut Scherer                                             1. Vorsitzender

Siegfried Zöhler                                            2. Vorsitzender

Hans Gerd Schug                                           Geschäftsführer

Dieter Scheid und Thiemo Wild                   Schatzmeister

Guido Heinrich                                              Jugendleiter

Konrad Wendels                                            Abteilungsleiter Fußball

Josef Scherer                                                 Abteilungsleiter Alte Herren

Siegfried Zöhler                                            Ehrenamtsbeauftragter

Richard Bommer, Jens Frank,

Pascal Kroll, Michael Surgiel,

Andreas Wendels, Bruno Wendels                Beisitzer

Unsere Schiedsrichter waren:                                               Jörg Niehren

 

2007 bis 2016

Ein weiteres, ehrgeiziges Ziel konnte 2007 verwirklicht werden. Unser Clubheim war in allen Bereichen in die Jahre gekommen, eine Renovierung war in hohem Maße erforderlich.

Es wurde ein neuer Heizungsraum und auch ein neuer Umkleideraum angebaut, erneuert wurden die komplette Heizungsanlage inkl. Solaranlage, die sanitären Einrichtungen und die Boden- und Wandfliesen. Zuschüsse der Sportplanungskommission, der Gemeinde Tholey und des Bundesamtes (BAFA) ermöglichten die Fertigstellung dieser großen Baumaßnahme.

Aber auch unser Verein musste hier einen riesigen Kraftakt in finanzieller und manueller Eigenleistung erbringen. Unter der Bauleitung von Guido Heinrich wurden von unseren Vereinsmitgliedern unzählige Arbeitsstunden erbracht bis dann das neue, schmucke Clubheim am 17. November 2007 eingeweiht werden konnte.

Das Jahr 2009 brachte uns sportlich einen kleinen Rückschlag. Obwohl wir mit Spielertrainer Heiko Ames am Ende der Saison 08/09 einen sehr guten 10. Platz in der Bezirksliga Nord belegen konnten, verpassten wir ganz knapp den Aufstieg in die neu gegründete Landesliga Nord. Bedingt durch eine Ligareform spielten wir fortan in der zweituntersten Klasse, der neuen Bezirksliga St. Wendel.

Für ein sportliches Highlight sorgte unsere zweite Mannschaft, als sie unter Trainer Patric Rapin Ende der Saison 2009/2010 mit überragenden 90 Punkten souverän die Meisterschaft in der Kreisliga B St. Wendel einfuhr. Wenn das Team auch nicht aufstiegsberechtigt war, so war dies doch ein Fingerzeig auf die richtige Vereinsphilosophie, die sich ja in der Vergangenheit immer schon dem sogenannten „Breitensport“ verschrieben hat.

In einer Zeit, in der die demografische Entwicklung schon längst den Fußball erreicht hatte, musste nun auch unser Verein im Jugendbereich entsprechenden Tribut zollen. Mit Beginn der Saison 10/11 konnte die Jugendspielgemeinschaft Bohnental (Überroth/Scheuern) keine eigenständigen A-, B- und C-Jugendmannschaften mangels ausreichendem Spielerpersonal stellen. Man schloss sich der neu gegründeten Jugendfördergemeinschaft (JFG) Schaumberg-Prims, bestehend aus den Vereinen SV Hasborn, VfL Primstal, SV Überroth und SV Scheuern, an. Die unteren Jugendmannschaften spielen nach wie vor in der SG Bohnental weiter.

Mit Ende der Saison 13/14 hat es leider nun unser Aushängeschild, die 1. Mannschaft, erwischt. Mit 33 Punkten musste man als Tabellenvierzehnter aus der Bezirksliga St. Wendel absteigen und somit zu den Wurzeln zurückkehren. Man spielt fortan in der Kreisliga A Schaumberg, der derzeit untersten Klasse im Saarfußball.

Nach der Saison 2009/2010 konnte unsere zweite Mannschaft auch in der Saison 2015/2016, unter Trainer Andreas Ludwig und Co-Trainer Raphael Junker, die Meisterschaft erringen. In der Kreisliga B Schaumberg-Weiselberg setzte man sich mit 53 Punkten aus 20 Spielen souverän gegen den Verfolger, die 2. Mannschaft der SG Gronig/Oberthal, durch.

Zwischenzeitlich hat sich der Vorstand Gedanken über eine Neustrukturierung des Vereins gemacht, mit der auch eine umfangreiche Satzungsänderung einhergeht. So wurde dann in der Generalversammlung vom 1.11.2015 die gut vorbereitete Satzungsänderung von den Mitgliedern einstimmig beschlossen. So gibt es u. a. jetzt drei gleichberechtigte „Vertretungsvorsitzende“. Mit diesem neuen Vorstand sind wir dann ins Jahr 2016 gestartet, in dem wir unseren 60. Geburtstag feiern:

Peter Jaumann                                    Vorsitzender Verwaltung

Jens Frank                                          Vorsitzender Finanzen

Konrad Wendels                                Vorsitzender Sport

Michael Surgiel                                 Geschäftsführer

Hans Gerd Schug                               Beisitzer Geschäftsführung

Jörg Wilhelm                                     Beisitzer Finanzen

Jochen Müller                                    Beisitzer Sport

Sven Kroll                                         Beisitzer JFG Schaumberg-Prims

Jörg Niehren, Maurice Junker           Beisitzer Jugend

Mario Wilhelm, Kevin Quinten,

Yannick Sick                                     Beisitzer Veranstaltungen

Siegfried Zöhler                                Beisitzer Ehrenamt

Bastian Backes                                  Beisitzer

Unsere Schiedsrichter waren:                       Kevin Quinten, Atreju Meyer, Jannik Groß

Mit Beginn der Saison 16/17 wird mit dem neuen Trainergespann Stefan Höwer, Thomas Maldener der Versuch gestartet, die unterste Klasse zu verlassen. Im November 2016 feiern wir an unserem jährlichen Vereinsabend unseren runden 60. Geburtstag. Ebenfalls einen runden Geburtstag können wir im kommenden Jahr 2017 feiern, wenn der 40. „Moderne Bohnentalfünfkampf“, eine zwischenzeitliche Kultveranstaltung, stattfindet.

Alles in allem gesehen liegt eine spannende Zeit vor uns.