Montag, 19. August 2019

Anmeldung

Wer ist angemeldet

Aktuell sind 167 Gäste und keine Mitglieder online

Statistik

HeuteHeute3568
GesternGestern4076
Diese WocheDiese Woche3568
Dieser MonatDieser Monat49029
AlleAlle2730118
Angmeldete Benutzer 0
Gäste 76

SG 08 Schiffweiler/Landsweiler-Reden - SV Überroth 3:0 (2:0)

2. Spieltag

Ü

 

Auswärtsniederlage bei der SG 08 Schiffweiler/Landsweiler-Reden

Am zweiten Spieltag der Landesliga Nord ging es für die Blau-Weißen zum ersten Mal in dieser Saison auswärts um drei Punkte. Gastgeber der Partie war die SG 08 Schiffweiler/Landsweiler-Reden, welche in der vorherigen Saison aus der Verbandsliga Nord/Ost abgestiegen ist.

Unser Trainerduo Höwer/Maldener setzte auf die gleiche Aufstellung wie am ersten Spieltag. Die Truppe begann, angetrieben von der Euphorie der Vorwoche, sehr konzentriert und zielstrebig, wodurch die Anfangsphase von vielen Angriffen des SVÜ geprägt war, während man Gegenattacken der SG im Keim ersticken konnte. In der Offensive fehlte jedoch die letzte Durchschlagskraft oder die Präzision im Abschluss um die Angriffe auch in Tore umzumünzen. Nach einem Einwurf von Höhe der Sechszehnerlinie landete der Ball auf einmal im Tor des SV Überroth (20. Minute). Torhüter Dennis Kirsch rutschte aus, als er den Ball, der per Kopf verlängert wurde, greifen wollte. Dadurch konnte er nicht mehr genügend Kraft hinter die Kugel bringen, um den Ball in eine andere Richtung zu befördern. Somit lag der Gastgeber mit 1:0 in Führung und stellte das Spiel auf den Kopf. Die Jungs in den blau-weißen Trikots steckten nach dem unglücklichen Gegentreffer nicht auf und versuchten es immer wieder mit Angriffen über die Flügel, welche jedoch nicht belohnt wurden. In der 36. Minute kam es dann noch dicker. Nach einem langen Ball und einer erneuten Kopfverlängerung stand SG-Stürmer Ljaic frei vor dem Tor und musste nur noch einschieben. Daraus resultierte das 2:0 für die Gastgeber und lange Gesichter bei den mitgereisten Fans aus Überroth. Nichts desto trotz gaben sich die Jungs aus Überroth nicht geschlagen. Mit Großchancen von Noah Junker und Raphael Junker hatte man noch vor dem Halbzeitpfiff die Chance den Anschlusstreffer zu erzielen, welche leider ungenutzt blieben.

In der zweiten Halbzeit kehrte sich das Bild um. Die SG, beflügelt von der 2:0 Führung, wurde immer spielfreudiger und mutiger, wodurch der SV Überroth nur noch geringe Spielanteile und Chancen verbuchen konnte. In dieser Phase der Partie konnte sich Dennis Kirsch mehrmals mit spektakulären Paraden auszeichnen. Trotzdem kamen die Blau-Weißen noch zu Torchancen. Jan Schuster nach schönem Zuspiel von Alexander Wilhelm und Raphael Junker nach Zuspiel von Pascal Staub hatten die Möglichkeit das Spiel wieder spannend zu machen. Im Gegenzug viel jedoch das 3:0 für den Gastgeber. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld war man in der Defensive nicht eng genug am Gegenspieler und der forsch aufspielende Massing köpfte zum 3:0 ein (70. Minute). Danach mussten die Ü’ler dem hohen Aufwand der ersten Halbzeit Tribut zollen. Die Kräfte schwanden und die SG kam nochmals vermehrt zu Torchancen, wodurch die 3 Punkte letztendlich zurecht an den Gastgeber aus Schiffweiler gingen.

Trotz der Niederlage kann man viele Erkenntnisse aus diesem Spiel mitnehmen. Die Qualität, um in dieser Spielklasse mitzuhalten ist auf jeder Position vorhanden, jedoch muss man die Anzahl der Fehler minimieren und die Chancenverwertung verbessern, um nicht nur mitzuspielen, sondern die Spiele auch für sich zu entscheiden.

Die nächste Möglichkeit dies zu beweisen gibt es nächsten Sonntag beim Heimspiel gegen die bisher stark aufspielenden Sportfreunde aus Güdesweiler, welche den 2. Tabellenplatz belegen. Hier gilt es die Lehren aus dem Spiel gegen die SG 08 Schiffweiler/Landsweiler-Reden direkt umzusetzen, um so den nächsten Heimerfolg zu erzielen.

Ü

Startelf:

Dennis Kirsch - Michael Holz, Thomas Maldener, Steven Lambert, Alexander Wilhelm (C) - Noah Junker, Pascal Staub, Jan Schuster, Marcel Haupenthal - Stefan Höwer, Raphael Junker

Ü

Eingewechselt:

Yannic Sick, Dennis Ernst